Close

SELECT YOUR LOCAL SITE



  
  |  
  • FLUG
    BUCHEN
  • BUCHUNG
    VERWALTEN
  • ONLINE
    CHECK-IN
  • FLUG-
    STATUS
  • FLUGPLAN-
    SUCHE

Beförderungsbedingungen

Artikel 1: Begriffsbestimmungen

Sofern sich aus dem ausdrücklichen Wortlaut oder dem Zusammenhang nichts anderes ergibt, haben die folgenden Ausdrücke in den vorliegenden Bedingungen die ihnen jeweils nebenstehend zugeordnete Bedeutung, d.h.:

Begriff Erklärung
Wir, Unsere, Unser und Uns bezeichnet Qatar Airways.
Sie, Ihr/Ihre und Ihnen bezeichnet alle Personen, mit Ausnahme von Crew-Mitgliedern, die aufgrund eines Tickets befördert werden  (siehe auch Definition „Fluggast“).
Vereinbarte Zwischenlandeorte im Sinne des Abkommens und dieser Beförderungsbedingungen sind solche Orte, ausgenommen Abflug- und Bestimmungsort, die im Ticket oder im Flugplan des Luftfrachtführers als planmäßige Landepunkte auf dem Reiseweg des Fluggastes vermerkt sind.
Airline Designator Code bezeichnet zwei Zeichen oder drei Buchstaben, die eine bestimmte Fluggesellschaft identifizieren.
Autorisierte Agenten sind die von der Fluggesellschaft ausgesuchten Agenten, die dem Passagier Flüge der Fluggesellschaft verkaufen dürfen und – wenn genehmigt – auch Flugrouten anderer Frachtführer.
Gepäck sind alle Gegenstände, welche Sie auf Ihrer Reise mit sich führen. Soweit nichts anderes bestimmt ist, umfasst dieser Begriff sowohl aufgegebenes als auch nicht aufgegebenes Gepäck des Fluggastes.
Gepäckidentifizierungsmarke ist derjenige Teil des Tickets, der sich auf die Beförderung Ihres aufgegebenen Gepäcks bezieht.
Gepäckschein ist ein von uns ausschließlich zur Identifizierung des aufgegebenen Gepäcks ausgestellter Schein.
Luftfrachtführer ist jeder Luftfrachtführer (meist ausgenommen uns selbst) der den Fluggast und/oder dessen Gepäck befördert und dessen Airline Designator Code im Ticket oder in einem Anschlussticket erscheint.
Vorschriften des Luftfrachtführers sind die von uns veröffentlichten und zum Zeitpunkt der Ausstellung des Tickets gültigen Bestimmungen und Vorschriften – mit Ausnahme dieser Beförderungsbedingungen – für die Beförderung von Ihnen und/oder Ihrem Gepäck, einschließlich der geltenden Preis- und Gebührenlisten.
Check-In-Frist ist der von uns festgesetzte Zeitpunkt, bis zu dem Sie Ihre Check-in-Formalitäten abgeschlossen haben und im Besitz Ihrer Bordkarte sein müssen.
Aufgegebenes Gepäck ist dasjenige Gepäck, das wir in unsere Obhut nehmen und für das wir einen Gepäckschein ausgestellt haben.
Anschlussticket ist ein für Sie in Verbindung mit einem anderen Ticket ausgestelltes Ticket; beide Tickets bilden zusammen einen einzigen Beförderungsvertrag.
Vertragsbedingungen sind die Bedingungen, die als solche in Ihrem durch uns an Sie ausgelieferten Ticket bzw. Reiseplan/Beleg eingetragen und bezeichnet sind, und welche diese Beförderungsbedingungen in den Beförderungsvertrag einbeziehen.
Das Warschauer Abkommen

bedeutet, je nachdem, welches der nachfolgenden Regelungswerke auf den Beförderungsvertrag anwendbar ist:

  • Das Abkommen zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im internationalen Luftverkehr, gezeichnet in Warschau am 12. Oktober 1929 (im Folgenden Warschauer Abkommen genannt);
  • Das Warschauer Abkommen in der Fassung des Haager Protokolls”, gezeichnet in Den Haag am 28. September 1955;
  • Das Warschauer Abkommen in der durch das Haager Protokoll (1955) und Zusatzprotokoll Nummer 2 von Montreal (1975) geänderten Fassung;
  • Das Warschauer Abkommen in der durch das Haager Protokoll und Zusatzprotokoll Nummer 4 von Montreal (1975) geänderten Fassung;
  • Das Zusatzabkommen von Guadalajara (1961).
Das Montrealer Abkommen ist das in Montreal am 28. Mai 1999 unterzeichnete Abkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr.
Abkommen bezeichnen das anwendbare Warschauer Abkommen und das Montrealer Abkommen 1999 .
Coupon bezeichnet sowohl den elektronischen Coupon als auch den Coupon in Papierform, welche beide den Fluggast berechtigen, den auf ihm angegebenen Flug anzutreten.
Schaden schließt den Tod, die Körperverletzung des Passagiers, Verspätungsschäden, Verlust oder andere Beschädigungen jeglicher Art ein, welche aus oder in Verbindung mit der Beförderung oder anderen durch uns geleisteten Diensten entstehen.
Tage sind volle Kalendertage, was sämtliche sieben Wochentage umfasst; bei Anzeigen wird der Absendetag der Anzeige nicht mitgerechnet; bei Feststellung der Gültigkeitsdauer wird der Tag der Ausstellung des Tickets oder der Tag des Flugbeginns nicht mitgerechnet.
Ablehnung der Beförderung bezeichnet die Weigerung Fluggäste in einen Flug aufzunehmen, obwohl sie ein gültiges Ticket oder eine bestätigte Reservierung für den Flug haben und sie sich rechtzeitig und wie vereinbart zum Check-In eingefunden haben.
Elektronischer Coupon  ist ein elektronisch in unserem Reservierungssystem gespeicherter Flugcoupon oder entsprechendes Wertdokument.
Elektronisches Ticket ist der von uns oder in unserem Auftrag dem Fluggast ausgehändigte „Reiseplan / Beleg“, die Elektronischen Coupons und soweit einschlägig die Bordkarte.
Flugcoupon ist der Teil des Flugscheins, der den Vermerk „Good for passage“ („Berechtigt zur Beförderung“) trägt, oder im Falle eines elektronischen Tickets der elektronische Coupon, der die einzelnen Orte angibt, zwischen denen der Coupon zur Beförderung berechtigt.
Höhere Gewalt sind ungewöhnliche und unvorhersehbare Umstände, die nicht unserem Einfluss unterliegen, und die auch bei Anwendung aller Sorgfalt unvermeidbar sind.
Reiseplan / Beleg ist das Reisedokument, das wir Ihnen, wenn Sie mit elektronischen Ticket reisen, übergeben, und das den Passagiernamen sowie Fluginformationen und Hinweise enthält.
Normalflugpreis ist das für eine Beförderung in der jeweiligen Beförderungsklasse anwendbare höchste Entgelt.
Fluggast ist jede Person, mit Ausnahme der Crewmitglieder, die aufgrund eines Tickets mit unserer Zustimmung in einem Flugzeug befördert wird oder werden soll.
Fluggastcouponoder Passenger Receipt ist der Teil des durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellten Tickets, der einen entsprechenden Vermerk trägt und der beim Fluggast verbleibt.
SZR sind die Sonderziehungsrechte entsprechend der Definition des Internationalen Weltwährungsfonds.
Sonderflugpreis ist ein unterhalb des Normalflugpreises liegendes Beförderungsentgelt.
Stopover sind solche Orte zwischen Abflug- und Bestimmungsort, die planmäßige Landepunkte auf Ihrem Reiseweg sind.
Tarif sind die, soweit vorgeschrieben, behördlich genehmigten oder hinterlegten Flugpreise und Zuschläge einschließlich der zugehörigen Anwendungsbestimmungen.
Ticket ist die durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellte Urkunde, die als „Ticket und Gepäckschein“ oder als „Elektronisches Ticket“ gekennzeichnet ist; die darin enthaltenen Vertragsbedingungen und Hinweise sowie Flug- und Fluggastcoupon sind Bestandteil des Flugtickets..
Nicht aufgegebenes Gepäck ist Ihr Gepäck mit Ausnahme des aufgegebenen Gepäcks.

Artikel 2: Anwendungsbereich

1. Allgemeine Informationen

1.1 Diese Beförderungsbedingungen sind die Beförderungsbedingungen, auf welche im Flugticket Bezug genommen wird. Sie sind vorbehaltlich der Bestimmung in Absatz 2, 3, 4 und 5 dieses Artikels nur auf solche Beförderungen anwendbar, für die unser Name oder Airline Designator Code (QR) im Luftfrachtführer-Feld des Flugtickets für den entsprechenden Flug oder Flugabschnitt eingetragen ist.

1.2 Diese Beförderungsbedingungen gelten ebenfalls für die Gratisbeförderung und Beförderung zu reduzierten Preisen, sofern in unseren Vorschriften oder in den einschlägigen Verträgen, Reisedokumenten oder Flugtickets nichts anderes geregelt ist.

2. Beförderung von/nach Kanada und USA

2.1 Diese Bedingungen gelten für die Beförderung zwischen Orten in Kanada oder zwischen Orten in Kanada und Orten außerhalb von Kanada nur in dem Umfang, in dem sie in die in Kanada geltenden Tarife einbezogen sind.

2.2 Sofern die Beförderung in die oder aus den USA erfolgt, gelten diese Bedingungen nicht für den Lufttransport gemäß der Begriffsbestimmung im US Federal Aviation Act 1958, unabhängig davon, ob es sich um einen bundesstaatenübergreifenden Transport, Auslandstransport, Überseetransport oder Posttransport mit dem Flugzeug handelt. Ein derartiger Lufttransport richtet sich nach den gültigen und anwendbaren Tarifen in den USA. Diese Beförderungsbedingungen gelten ebenfalls für die Gratisbeförderung und Beförderung zu reduzierten Preisen, sofern in unseren Vorschriften oder in den einschlägigen Verträgen, Reisedokumenten oder Flugtickets nichts anderes geregelt ist.

3. Charter

Erfolgt die Beförderung aufgrund eines Luftchartervertrags, so sind diese Beförderungsbedingungen nur in dem Umfang anwendbar, in dem sie durch Verweis oder sonstige Bezugnahme im Luftchartervertrag oder im Flugticket einbezogen werden. Sofern die Beförderung gemäß einem Reisepaketvertrag mit einem Dritten erfolgt, gelten diese Beförderungsbedingungen für Ihre Flugbeförderung, mit Ausnahme der Bestimmungen hinsichtlich von Kostenerstattungen.

4. Entgegenstehendes Recht

Diese Beförderungsbedingungen kommen zur Anwendung, soweit sie nicht mit unseren Tarifen oder den anwendbaren Gesetzen, Rechtsverordnungen oder behördlichen Anordnungen unvereinbar sind. In diesem Fall haben derartige Tarife, Gesetze, Rechtsverordnungen oder behördlichen Anordnungen Vorrang. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Beförderungsbestimmungen nach anwendbarem Recht unwirksam sein, so gelten die übrigen Bestimmungen fort.

5. Code Shares

Bei einigen Services haben wir Vereinbarungen mit anderen Luftfrachtführern geschlossen, die als „Code Shares“ bekannt sind. Dies bedeutet, dass selbst dann, wenn Sie bei uns reserviert haben und in Ihrem Ticket unser Name oder Airline Designator Code (QR) eingetragen ist, ein anderer Luftfrachtführer das Flugzeug, mit dem Sie fliegen, betreiben kann. Diese Beförderungsbedingungen gelten auch für derartige Beförderungen. Falls solche Vereinbarungen in Kraft treten, werden wir Sie zum Zeitpunkt Ihrer Reservierung über den Luftfrachtführer, der das Flugzeug betreibt, informieren.

6. Entgegenstehende Regelungen

Soweit in diesen Bedingungen keine anderslautenden Bestimmungen vorliegen, haben sie im Fall der Unvereinbarkeit zwischen diesen Beförderungsbedingungen und anderen Regelungen von Qatar Airways Vorrang, es sei denn es geht um in Kanada und den USA geltende Tarife, welche vorrangig sind.

Artikel 3: Flugtickets

1. Flugtickets

1.1 Anscheinsbeweis für einen Vertrag
Ein Flugticket ist ein wertvolles Dokument und Sie sollten daher entsprechende Vorkehrungen gegen Verlust und Diebstahl treffen. Das Flugticket stellt einen Anscheinsbeweis für einen Beförderungsvertrag zwischen uns als Luftfrachtführer und dem auf dem Flugticket genannten Fluggast dar. Sie können dazu aufgefordert werden, Ihre Identität nachzuweisen. Die im Flugticket enthaltenen Vertragsbedingungen sind eine Zusammenfassung einiger dieser Beförderungsbedingungen. Wir erbringen die Beförderungsleistung nur an den Fluggast, der das Flugticket oder einen Nachweis der vollständigen oder teilweisen Zahlung in Form einer von einem anderen Luftfrachtführer oder seinem Agenten ausgestellten sonstigen Urkunde vorlegt. Das Flugticket ist und bleibt jederzeit Eigentum des ausstellenden Luftfrachtführers.

1.2 Flugticket als Voraussetzung für die Beförderung
Ein Anspruch auf Beförderung besteht nur bei Vorlage eines ordnungsgemäß ausgestellten gültigen Flugtickets, das den Flugcoupon für den betreffenden Flug, alle anderen nicht bereits benutzten Flugcoupons und den Fluggastcoupon enthält.  Ein Anspruch auf Beförderung besteht nicht, wenn das von Ihnen vorgelegte Flugticket erheblich beschädigt oder nachträglich abgeändert worden ist, es sei denn, dass dies durch uns oder unseren autorisierten Agenten erfolgt ist. Bei Reisen mit einem elektronischen Flugticket besteht nur dann Anspruch auf Beförderung, wenn sich der Fluggast ausreichend ausweisen kann und wenn ein gültiges elektronisches Flugticket auf Ihren Namen ausgestellt wurde.

1.3 Verlust, etc., des Flugtickets
Bei Beschädigung oder Verlust eines Flugtickets oder eines Teils des Flugtickets oder bei Nichtvorlage desselben mit darin enthaltenem Fluggastcoupon und allen nicht benutzten Flugcoupons können wir auf Ihren Wunsch ein solches Flugticket ganz oder teilweise ersetzen, wenn der Nachweis dafür erbracht wird, dass das Flugticket für die in Frage stehende Beförderung ordnungsgemäß ausgestellt war. Wir können darüber hinaus verlangen, dass Sie sich verpflichten, die angemessenen Kosten zu erstatten, die uns oder einem anderen Luftfrachtführer dadurch entstehen, dass das fragliche Flugticket von jemand anderem missbräuchlich genutzt wird. Wir werden keine Erstattung für Verluste verlangen, die wir schuldhaft verursacht haben. Der ausstellende Luftfrachtführer kann eine angemessene Bearbeitungsgebühr in Rechnung stellen (welche in unserem Fall mindestens USD 50,00 beträgt (oder der entsprechende Betrag in nationaler Währung).

1.4 Nichtübertragbarkeit des Flugtickets
Ein Flugticket ist nicht übertragbar, es sei denn dies ist gemäß den anwendbaren Gesetzen erforderlich, insbesondere denen der Europäischen Gemeinschaft hinsichtlich von Paketreisen. Falls das Flugticket von einer anderen Person als der zur Beförderung berechtigten oder Erstattung berechtigten Person genutzt wird, übernehmen wir keine Haftung gegenüber dieser Person, sofern wir gutgläubig die Beförderung übernehmen oder gegenüber der Person, welche das Flugticket vorlegt eine Erstattung vornehmen.

1.5 Zu ermäßigten Preisen verkaufte Flugtickets
Die Erstattung von Flugtickets, die zu ermäßigten Sonderkonditionen ausgestellt werden, kann eingeschränkt oder ausgeschlossen sein. Sie sollten den Flugpreis wählen, der Ihrem Bedarf am besten entspricht. Es kann zweckmäßig sein, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen, für den Fall, dass Sie Ihr Flugticket annullieren müssen. Viele Sonderkonditionen gelten nur an den Daten und für die auf dem Flugticket abgedruckten Flüge und können möglicherweise überhaupt nicht oder nur gegen Zahlung einer zusätzlichen Gebühr umgebucht werden.

2. Gültigkeit

2.1 Dauer der Gültigkeit
Die Gültigkeitsdauer eines Flugtickets beträgt ein Jahr, gerechnet vom Zeitpunkt des Reiseantritts oder falls kein Teil des Flugtickets genutzt wurde, gerechnet vom Ausstellungsdatum, Vorbehaltlich abweichender Bestimmungen im Flugticket, in diesen Bedingungen oder in anwendbaren Vorschriften.

2.2 Verlängerung der Gültigkeit
Falls Sie innerhalb der Gültigkeit eines Flugtickets nicht reisen können, weil wir:
(i) den Flug, für den Sie eine Reservierung haben, annullieren; oder
(ii) eine vorgesehene Landung an Ihrem Abflugort, Bestimmungsort oder einem Zwischenlandeort nicht durchführen, oder
(iii) den Flug nicht laut Flugplan durchführen; oder
(iv) dafür verantwortlich sind, dass Sie Ihren Anschlussflug verpassen; oder
(v) eine andere Reiseklasse einsetzen; oder
(vi) nicht in der Lage sind, den vorab bestätigten Platz zur Verfügung zu stellen;
so verlängert sich die Gültigkeit des Flugtickets bis zu dem ersten Flug, bei dem Platz in der vom Fluggast bezahlten Reiseklasse und zum anwendbaren Tarif zur Verfügung steht.

2.3 Unfähigkeit, Sitzplätze bereitzustellen
Wird ein Fluggast mit einem Flugticket innerhalb der Gültigkeit seines Flugtickets von der Reise abgehalten, weil wir seine Reservierung mangels freier Plätze auf dem Flug nicht bestätigen können, so verlängert sich die Gültigkeitsdauer des Flugtickets dieses Fluggastes gemäß unseren Vorschriften.

2.4 Krankheit des Fluggastes
Sofern ein Fluggast nach Antritt seiner Reise wegen Krankheit nicht in der Lage ist, die Reise innerhalb der Gültigkeitsdauer seines Flugtickets fortzusetzen, können wir die Gültigkeitsdauer des Flugtickets verlängern (sofern besagte Verlängerung nicht aufgrund unserer, auf den vom Fluggast bezahlten Tarif anwendbaren Vorschriften ausgeschlossen ist), bis ihm aus gesundheitlichen Gründen gemäß eines ärztlichen Zeugnisses die Fortsetzung der Reise möglich ist oder bis wir nach besagter Feststellung der Reisefähigkeit von dem Ort aus, an dem die Reise fortgesetzt wird, den nächsten Flug in der gebuchten Beförderungsklasse anbieten können. Wenn der noch nicht ausgeflogene Teil der im Flugticket enthaltenen Strecke eine oder mehrere Zwischenlandungen aufweist, so kann die Gültigkeit um bis zu drei Monate nach der im Attest festgestellten Reisefähigkeit verlängert werden. In diesem Falle werden wir die Gültigkeit von Flugtickets der den Fluggast begleitenden Mitglieder seiner engsten Familie entsprechend verlängern.

2.5 Tod eines Fluggastes
Stirbt ein Fluggast während der Flugreise, so kann auf die Einhaltung der Mindestaufenthaltszeit von begleitenden Personen verzichtet oder die Gültigkeit ihrer Flugtickets verlängert werden. Stirbt ein unmittelbarer Familienangehöriger eines Fluggastes, nachdem dieser die Reise angetreten hat, so kann die Gültigkeitsdauer der Flugtickets von ihm und ihn begleitender unmittelbarer Familienangehöriger entsprechend geändert werden. Besagte Änderung erfolgt unter der Voraussetzung, dass eine gültige Sterbeurkunde vorgelegt wird und die Verlängerung ist auf 45 Tage nach dem Todesdatum beschränkt.

3. Reihenfolge der Benutzung der Flugcoupons

3.1 Flugcoupons sollen grundsätzlich nur in der im Flugschein angegebenen Reihenfolge benutzt werden, da der errechnete Flugpreis auf dieser Reihenfolge beruht.

3.2 Tritt ein Fluggast seine Reise erst an einem vereinbarten Zwischenlandungsort an, sind wir berechtigt, den Flugpreis entsprechend des nun anwendbaren Tarifs neu zuberechnen und im Fall eines höheren Flugpreises die Beförderung des Fluggastes von der Zahlung des Differenzbetrages abhängig zu machen.

3.3 Jeder in Ihrem Flugticket enthaltene Flugcoupon wird zur Beförderung in der darin angegebenen Reiseklasse für den Tag und den Flug, für den eine Platzbuchung besteht, angenommen. Wurde ein Flugticket ursprünglich ohne ausgewiesene Reservierung ausgestellt, kann der Platz später vorbehaltlich unserer Tarife und der Verfügbarkeit von Plätzen auf dem entsprechenden Flug reserviert werden.

4. Name und Anschrift des Luftfrachtführers
Unser Name kann im Flugschein abgekürzt werden. Als unsere Anschrift gilt der gegenüber der ersten Abkürzung unseres Namens in der Luftfrachtführerspalte des Flugscheins angegebene Flughafen des Abflugortes, oder bei einem Elektronischen Flugschein die Anschrift, die für unseren ersten Flugabschnitt in dem "Reiseplan-Beleg" angegeben ist. Für die Zwecke des anwendbaren Übereinkommens, soll nicht davon ausgegangen werden, dass dies der Ort unserer Hauptniederlassung ist.

Artikel 4: Stopover und vereinbarte Zwischenlandeorte

1. Zulässige Stopover

Stopover sind nur an den vorab mit uns vereinbarten und auf dem Flugticket angegebenen Zwischenlandeorten zulässig.

2. Vereinbarte Zwischenlandeorte

Stopover sind an den vereinbarten Zwischenlandeorten gemäß den behördlichen Anforderungen und unseren Vorschriften zulässig.

Artikel 5: Flugpreise, Gebühren und Reiserouten

1. Allgemeine Informationen

Die Flugpreise gelten nur für die Beförderung vom Abflughafen bis zum Flughafen am Bestimmungsort. Sie gelten nicht für den Bodentransport auf dem Flughafengelände, zwischen Flughäfen oder zwischen einem Flughafen und der Stadtmitte, es sei denn, diese Leistungen werden von uns ohne zusätzliche Gebühr erbracht.

2. Anwendbare Flugpreise

Anwendbare Flugpreise sind die von uns oder in unserem Namen veröffentlichten Tarife oder, falls nicht veröffentlicht, die Flugpreise, welche gemäß unserer Vorschriften gestaltet werden. Nach Maßgabe der geltenden gesetzlichen Vorschriften und unserer Vorschriften ist der anwendbare Flugpreis der Preis für den Flug oder die Flüge, welcher am Datum des Beginns der ersten, durch den Flugcoupon des Flugtickets vorgesehenen Beförderung gültig ist. Falls der eingegangene Betrag nicht dem anwendbaren Flugpreis entspricht, so muss – je nachdem was zutrifft – der Fluggast die Differenz begleichen bzw. ist von uns der entsprechende Betrag gemäß unserer Regelungen zu erstatten.

3. Reiseroute

Falls unsere Vorschriften nichts anderes besagen, gelten die Flugpreise nur für die im Zusammenhang hiermit veröffentlichten Reiserouten. Falls es für denselben Flugpreis mehr als eine Reiseroute gibt, so können Sie vor der Ausgabe des Flugtickets die Reiseroute festlegen. Falls keine Route festgelegt wird, entscheiden wir über die Reiseroute.

4. Währung

Flugpreise, Steuern und Gebühren sind in der von uns vorgegebenen Währung zu begleichen. Falls die Zahlung nicht in der für den Tarif veröffentlichten Währung erfolgt, so gilt der durch in unseren Vorschriften vorgegebene Umrechnungskurs.

5. Steuern und Gebühren

Alle vom Staat, von Behörden oder vom Flughafenbetreiber auferlegten Steuern und Gebühren sind von Ihnen zu begleichen. Bei Kauf des Flugtickets werden Sie über solche, nicht im Flugpreis enthaltene Steuern, Gebühren und Zuschläge informiert. Diese werden in der Regel zusätzlich im Flugticket ausgewiesen. Die auf Flugpreise erhobenen Steuern und Gebühren ändern sich ständig und können auch nach dem Ausstellungsdatum des Flugtickets erhoben werden. Erhöhen sich die zutreffenden Steuern oder Gebühren, die auf dem Flugticket aufgeführt werden, sind Sie zur Zahlung dieses Mehrbetrags verpflichtet. Ebenso sind Sie zur Zahlung verpflichtet, wenn eine neue Steuer oder Gebühr nach Ausstellung des Flugtickets erhoben wird. Werden Steuern oder Gebühren, die Sie am Ausstellungsdatum des Flugtickets an uns gezahlt haben, gesenkt oder aufgehoben, so dass sie nicht mehr für Sie gelten oder nur noch in einer geringeren Höhe anfallen, sind Sie berechtigt, die Rückerstattung der entfallenen oder gesenkten Steuern oder Gebühren zu verlangen.

Artikel 6: Reservierungen

1. Reservierungsanforderungen

1.1 Wir oder unser autorisierter Agent werden Ihre Reservierung eintragen. Auf Anfrage erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung Ihrer Reservierung(en).

1.2 Bestimmte Preise unterliegen gemäß den Regelungen in unseren Vorschriften Bestimmungen, die Ihr Recht zur Änderung oder Stornierung Ihrer Reservierungen einschränken oder ausschließen.

2. Ticketausstellungsfrist

 Falls Sie das Flugticket nicht vor Ablauf der von uns oder unserem autorisierten Agenten festgelegten Frist bezahlt haben (oder eine Kreditvereinbarung mit uns getroffen haben), können wir Ihre Reservierung annullieren.

3. Persönliche Daten

 Sie erkennen an, dass Sie Ihre persönliche Daten in Verbindung mit Ihrer Flugreise zu folgenden Zwecken zur Verfügung gestellt haben: Durchführung einer Reservierung, Kauf eines Flugtickets, Erwerb von Zusatzleistungen, Durchführung von Einreiseformalitäten und die Übermittlung dieser Daten an Regierungsbehörden im Zusammenhang mit Ihrer Reise. Für diese Zwecke ermächtigen Sie uns, diese Daten an unsere Büros, autorisierten Agenten, Regierungsbehörden, andere Fluggesellschaften oder sonstige Erbringer oben genannter Dienstleistungen weiterzugeben und zu nutzen, unabhängig davon, in welchem Land diese ihren Sitz haben.

4. Sitzplatz

Wir bemühen uns, die Anfrage nach bestimmten Sitzplätzen zu berücksichtigen, können diese jedoch nicht garantieren. Wir behalten uns das Recht vor, nach Betreten des Flugzeuges Sitzplätze jederzeit neu zuzuweisen. Dies kann aus betrieblichen oder Sicherheitsgründen notwendig werden. Sie sind damit einverstanden, jeglichen Sitzplatz auf dem Flug innerhalb der Reiseklasse, für die das Flugticket ausgegeben wurde, anzunehmen, der Ihnen zugewiesen wird.

5. No-Show-Gebühr für ungenutzten Platz

Von Ihnen ist gemäß unseren Vorschriften eine Service-Gebühr zu zahlen, falls Sie den reservierten Platz nicht nutzten.

6. Rückbestätigung von Reservierungen

Qatar Airways verlangt keine Rückbestätigung mit Ausnahme von Reisen, welche Dschidda als Ausgangspunkt haben. Sämtliche Teilstrecken, welche Dschidda als Ausgangs- oder Wendepunkt haben, sind spätestens 72 Stunden vor Abflug erneut zu bestätigen.

7. Streichung der Weiterflugbuchungen durch uns

Nehmen Sie einen für Sie gebuchten Beförderungsplatz nicht in Anspruch, ohne uns vorab zu unterrichten, so sind wir berechtigt, sämtliche Weiterflug- und Rückflugbuchung zu streichen.

8. Nutzung unbesetzter Sitzplätze

 Wir behalten uns das Recht vor, sämtliche unbesetzten Plätze nach unserem freien Ermessen zu verwenden, sofern Sie eine Reservierung für die Plätze getätigt haben, den Platz jedoch nicht in Anspruch nehmen.  Durch die Nutzung des unbesetzten Sitzes durch uns, entsteht uns keinerlei Verpflichtung zur Erstattung des im Zusammenhang mit besagter Reservierung gezahlten Flugpreises, soweit in Artikel 11 dieser Bedingungen nichts Abweichendes geregelt ist.

Artikel 7: Check-In

Sie haben am Abfertigungsschalter der Fluggesellschaft und am Flugsteig mit ausreichendem zeitlichem Vorlauf vor dem Abflug zu erscheinen, damit jegliche behördlichen Formalitäten und Abflugvorbereitungen erledigt werden können, und auf keinen Fall später als zu der Zeit, die durch die Fluggesellschaft festgelegt wurde. Falls Sie es versäumen, pünktlich am Abfertigungsschalter der Fluggesellschaft zu sein oder anscheinend keine ordnungsgemäßen Papiere bei sich haben und nicht zum Abflug bereit sind, kann die Fluggesellschaft Ihren Platz annullieren und wird nicht den Abflug verschieben.  Die Fluggesellschaft haftet gegenüber dem Fluggast nicht für Verluste oder Kosten auf Grund des Versäumnisses des Passagiers, die Vorschriften dieses Artikels zu befolgen.

Artikel 8: Ablehnung und Einschränkung der Beförderung

1. Recht auf Ablehnung der Beförderung

 Wir können die Beförderung von Ihnen oder Ihres Gepäcks aus Sicherheitsgründen verweigern, oder falls wir in Ausübung billigen Ermessens entscheiden, dass:

1.1 dies notwendig ist, um geltende Gesetze, Bestimmungen oder Anweisungen eines Staates oder eines Landes einzuhalten, von dem aus geflogen, das angeflogen oder überflogen wird; oder

1.2 Ihr Auftreten, Alter, geistiger oder körperlicher Zustand inklusive eventueller Beeinflussung durch Alkohol oder Drogen so ist, dass:
(ii) das Wohlbefinden der anderen Fluggäste beeinträchtigt oder Beschwerden dieser hervorruft; oder
(iii) eine Gefahr oder ein Risiko für Sie selbst oder andere Personen oder Eigentum besteht; oder

1.3 diese Maßnahme erforderlich ist, weil Sie unsere Anweisungen missachtet haben, oder

1.4 Sie es abgelehnt haben, sich einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen; oder

1.5 der gültige Flugpreis oder geschuldete Steuern nicht gezahlt worden sind, oder zwischen uns und Ihnen (oder der für das Flugticket zahlenden Person) getroffene Kreditvereinbarungen nicht erfüllt worden sind; oder

1.6 Sie offenkundig nicht über ordnungsgemäße Reisedokumente verfügen;

1.7 Sie versuchen in ein Land einzureisen, in dem Sie auf Durchreise sind; oder

1.8 Sie Ihre Reisedokumente während des Fluges vernichten oder sich dieser auf andere Weise entledigen; oder

1.9 Sie nach Aufforderung von uns Ihre Reisedokumente nicht in die Verwahrung durch das Bordpersonal geben, gegen Empfangsbestätigung; oder

1.10 Das von Ihnen vorgelegte Flugticket:
(i) unrechtmäßig erworben worden ist oder von einer Körperschaft erworben wurde, die nicht die ausstellende Fluggesellschaft oder deren autorisierter Agent ist; oder
(ii) als verloren oder gestohlen gemeldet wurde; oder
(iii) ein gefälschtes Flugticket ist; oder
(iv) einer der Flug- oder elektronischen Coupons wurde von jemand anderem als uns oder einem anderen Luftfrachtführer oder unseren jeweiligen autorisierten Agenten verändert oder beschädigt wurde, wobei wir uns in diesem Fall das Recht vorbehalten, ein solches Flugticket einzubehalten; oder

1.11 Sie können als die Person, die das Flugticket vorlegt, nicht beweisen, dass Sie die auf dem Flugticket im Feld „NAME DES FLUGGASTES“ genannte Person sind, behalten wir uns das Recht vor, ein solches Flugticket einzubehalten.

2. Besondere Betreuung

Die Annahme der Beförderung von unbegleiteten Kindern, behinderten Personen, schwangeren Frauen oder kranken Personen unterliegt der vorherigen Vereinbarung mit uns. Fluggäste mit Behinderungen, die uns auf die Notwendigkeit besonderer Betreuung bei Kauf des Flugtickets hingewiesen haben und von uns zur Beförderung angenommen worden sind, werden zu einem späteren Zeitpunkt von der Beförderung nicht auf Grund ihres Betreuungsbedarfs ausgeschlossen.

3. Beförderungsverweigerung oder Entfernung eines Fluggastes

 Wir können uns nach billigem Ermessen weigern, Sie aufgrund Ihres Verhaltens, körperlicher oder geistiger Verfassung zu befördern oder entscheiden, Sie aus dem Flugzeug zu entfernen. In einem solchen Fall dürfen wir die noch nicht genutzten Flugcoupons und Teilstrecken annullieren und Sie haben keinen weiteren Anspruch auf Beförderung oder eine Kostenerstattung, weder hinsichtlich der Teilstrecke für die die Beförderung abgelehnt wurde oder auf der Sie entfernt wurden, noch hinsichtlich der nachfolgenden Teilstrecken, welche vom Flugticket abgedeckt werden.   Wir übernehmen keine Haftung für jegliche behaupteten Folgeschäden oder Verluste aufgrund einer derartigen Beförderungsverweigerung oder Entfernung während der Reise. Wir behalten uns das Recht vor, Sie hinsichtlich sämtlicher angemessenen Kosten einer derartigen Entfernung gemäß Artikel 12.2 in Anspruch zu nehmen.

Artikel 9: Gepäck

1. Stücke, die nicht als Gepäck angenommen werden

1.1 Sie dürfen in Ihrem Gepäck nicht mit sich führen:
(i) Gegenstände, die gemäß Artikel 1 dieser Bedingungen nicht als Gepäck zu betrachten sind; oder
(ii) Gegenstände, die geeignet sind, das Flugzeug oder Personen oder Gegenstände an Bord des Flugzeugs zu gefährden, so wie sie in den Bestimmungen über den Sicheren Transport von Gefahrgütern auf dem Luftweg der „International Civil Aviation Organisation“ (ICAO) und den Gefahrgutbestimmungen der „International Air Transport Association“ (IATA) oder unseren Vorschriften aufgeführt sind (nähere Informationen hierüber erhalten Sie bei uns); oder
(iii) Gegenstände, deren Beförderung nach den Vorschriften des Staates, von dem aus geflogen, der angeflogen oder überflogen wird, verboten ist; oder
(iv) Gegenstände, die unserer Auffassung nach wegen ihres Gewichts, ihrer Größe oder Art sowie aufgrund ihrer Verderblichkeit, Zerbrechlichkeit oder ihrer besonderen Empfindlichkeit zur Beförderung ungeeignet sind; oder
(v) lebende Tiere, außer nach Maßgabe von Absatz 10 dieses Artikels.

1.2 Feuerwaffen und Munition, die nicht zu Jagd- oder Sportzwecken dienen sind von der Gepäckbeförderung ausgeschlossen. Feuerwaffen und Munition, die zu Jagd- oder Sportzwecken dienen können als aufgegebenes Gepäck gemäß unseren Vorschriften angenommen werden. Feuerwaffen müssen entladen und mit einer abgeschlossenen Sicherheitssperre versehen und adäquat verpackt sein. Die Beförderung von Munition unterliegt den unter obigem Absatz 1.1. genannten Gefahrgutbestimmungen der ICAO und der IATA.

1.3 In Ihrem aufgegebenen Gepäck dürfen keine zerbrechlichen oder verderblichen Gegenstände, Geld, Schmuck, Edelmetalle, Computer, persönliche elektronische Geräte, begebbare Wertpapiere, Effekten oder andere Wertsachen, Geschäftsunterlagen, Pässe und andere Ausweispapiere oder Muster enthalten sein.

1.4 Waffen wie antike Schusswaffen, Schwerter, Messer und ähnliche Gegenstände können gemäß unseren Vorschriften als Gepäck zugelassen werden. Sie sind jedoch nicht in der Kabine erlaubt.

1.5 Falls Stücke befördert werden, auf die in den Unterabsätzen 1.1, 1.2 oder 1.3 dieses Artikels Bezug genommen wird, ob sie nun als Gepäck zur Beförderung zugelassen sind oder nicht, unterliegt die Beförderung den Gebühren, Haftungseinschränkungen und anderen Regelungen der Bestimmungen, die für die Beförderung von Gepäck gültig sind.

2. Recht auf Ablehnung der Beförderung

2.1 Wir können die Beförderung von Gegenständen die nach Absatz 1 dieses Artikels als für die Beförderung als Gepäck verboten sind, verweigern und können nach der Entdeckung dieser Gegenstände die weitere Beförderung verweigern.

2.2 Wir können die Beförderung eines Gegenstandes auf Grund seiner Größe, seines Gewichts, seiner Form oder seiner Beschaffenheit verweigern.

2.3 Sofern im Voraus keine Vereinbarungen mit der Fluggesellschaft über die Beförderung getroffen wurden, können wir Gepäck, das die jeweilige gestattete Höchstmenge an Freigepäck übersteigt, mit späteren Flügen befördern.

2.4 Wir können die Annahme von Gepäck als aufgegebenes Gepäck verweigern, wenn es nicht sachgemäß in Koffer oder entsprechende Behältnisse verpackt ist, damit bei üblicher Sorgfalt in der Handhabung eine sichere Beförderung gewährleistet ist.

3. Recht auf Untersuchungen

3.1 Aus Sicherheitsgründen werden wir von Ihnen verlangen, Ihre Person und Ihr Gepäck zu durchsuchen und durchleuchten sowie ihr Gepäck zu röntgen. Wir sind immer bestrebt Ihr Gepäck in Ihrer Anwesenheit zu durchsuchen, durchleuchten und röntgen. Sollten Sie jedoch nicht anwesend sein, durchsuchen wir Ihr Gepäck in Ihrer Abwesenheit. Willigen Sie in die notwendigen Sicherheitsuntersuchungen, das Durchleuchten und Röntgen nicht ein, so können wir Ihre Beförderung und die Beförderung Ihres Gepäcks ablehnen;   Ihre Ersatzansprüche beschränken sich dann auf die Erstattung des Flugpreises nach Maßgabe von Artikel 11.

3.2 Das im Unterabsatz 3.1 erwähnte Recht auf Untersuchung legt uns keinerlei Verpflichtungen auf, noch begründet das Recht auf Untersuchung, unabhängig davon, ob es ausgeübt wurde oder nicht, unsere ausdrückliche oder stillschweigende Zustimmung dazu, einen Gegenstand in Ihrem Gepäck zu befördern, dessen Beförderung ansonsten nach den Unterabsätzen 1 und 2 dieses Artikels ausgeschlossen wäre.

4. Aufgegebenes Gepäck

4.1 Bei der Übergabe des Gepäcks an die Fluggesellschaft zur Abfertigung übernehmen wir die Aufbewahrung des Gepäcks und geben einen Gepäckschein für jedes Stück des aufgegebenen Gepäcks aus.

4.2 Falls das Gepäck weder Namen, Initialen oder andere persönliche Identifikationsmerkmale trägt, hat der Passagier eine solche Identifikation vor der Aufgabe des Gepäcks anzubringen.

4.3 Sofern Sie zum Zeitpunkt der Gepäckaufgabe keine anderslautende Erklärung abgeben, wird vermutet, dass Ihnen alleine sämtliche Eigentumsrechte am Gepäck und seinem Inhalt zustehen.

4.4 Aufgegebenes Gepäck wird mit dem Passagier im selben Flugzeug befördert, es sei denn dass wir dies als undurchführbar verwerfen, in welchem Fall wir das aufgegebenen Gepäck mit dem nächsten Flug der Fluggesellschaft befördern werden, auf dem Platz zur Verfügung steht.

5. Höchstmenge an Freigepäck

Sie können kostenlos Gepäck nach den Bestimmungen und Beschränkungen in unseren Vorschriften mit sich führen.

6. Übergepäck

Wir behalten uns das Recht vor, die Beförderung von Gepäck abzulehnen, das die Freimenge übersteigt. Das Freigepäck übersteigende Gepäck wird ausschließlich nach unserem Ermessen befördert, nach Maßgabe der Raum- und Gewichtsbeschränkungen. Sie haben eine Gebühr nach dem Tarif und in der Weise, die in unseren Vorschriften dargelegt ist, für die Beförderung von Gepäck zu zahlen, das die Freimenge übersteigt.

7. Deklaration der Überschreitung der Haftungsgrenze und Servicegebühr

7.1 Wenn wir in Übereinstimmung mit unseren Vorschriften die Möglichkeit einer Deklaration der Überschreitung der Haftungsgrenze anbieten, können Sie einen Wert für das abgefertigte Gepäck deklarieren, der die gültigen Haftungsgrenzen übersteigt. Wenn Sie eine solche Deklaration vornehmen, haben Sie die dafür gültigen Gebühren zu zahlen.

7.2 Wir lehnen die Annahme einer Deklaration der Überschreitung der Haftungsgrenze von aufgegebenem Gepäck ab, wenn ein Teil der Beförderung von einer Fluggesellschaft zu erbringen ist, die diese Deklarationsmöglichkeit nicht anbietet.

8. Nicht aufgegebenes Gepäck

8.1 Wir legen Anzahl, Höchstgewichte und maximale Abmessungen für Handgepäck fest.  In jedem Falle muss Handgepäck unter Ihren Vordersitz oder in die Gepäckfächer passen. Gegenstände, die von uns als übermäßig schwer oder groß deklariert wurden, werden nicht für die Kabine zugelassen.

8.2 Objekte, die unserer Auffassung nach für den Transport im Gepäckraum nicht geeignet sind (wie z.B. empfindliche Musikinstrumente und Ähnliches), werden für den Transport im Kabinenbereich nur zugelassen, falls im Voraus eine entsprechende Mitteilung und die Zulassung durch die Fluggesellschaft erfolgte. Für den Transport solcher Stücke können separate Gebühren erhoben werden.

9. Abholung und Auslieferung des Gepäcks

9.1 Sie müssen ihr Gepäck abholen, sobald es an den dafür bestimmten Plätzen des Zielortes oder Ortes einer Zwischenlandung zur Verfügung steht.

9.2 Der Inhaber des Gepäckscheins und der Gepäckidentifizierungsmarke(n), die dem Fluggast beim Einchecken übergeben wurden, ist die einzige Person, die das Gepäck entgegennehmen darf. Ein Fluggast, der seinen Gepäckschein nicht vorlegen kann, kann sein Gepäck gegen Vorlage der Gepäckidentifizierungsmarke sowie einer anderen Form der Identifizierung entgegennehmen.

9.3 Falls eine das Gepäck fordernde Person nicht in der Lage ist, eine Gepäckindifizierungsmarke vorzulegen und das Gepäck durch einen Gepäckschein zu identifizieren, werden wir das Gepäck dieser Person nur unter der Bedingung aushändigen, dass er oder sie uns ihren Anspruch auf das Gepäck in für uns ausreichender Weise darlegt, und besagte Person, auf unseren Wunsch, eine ausreichende Sicherheit bereitstellen kann, um uns gegen Verlust, Beschädigung oder von uns zu tragende Kosten der Auslieferung schadlos zu halten.

9.4 Die Annahme des Gepäcks durch den Inhaber des Gepäckscheins ohne Reklamationen stellt einen dahingehenden Anscheinsbeweis dar, dass das Gepäck in gutem Zustand und in Übereinstimmung mit dem Beförderungsvertrag zurückgegeben wurde.

9.5 Das Eigentum an Gepäck, welches nachdem es für 120 Tage in unserem Besitz und in unserer Obhut war, nicht abgeholt wird, geht auf uns über.  Wir dürfen diejenigen Maßnahmen zur Veräußerung des Gepäcks und der Verwendung des daraus resultierenden Verkaufserlöses ergreifen, welche wir für angemessen erachten.

10. Tiere

10.1 Tiere wie Hunde, Katzen, Käfigvögel und andere Haustiere werden, nach vorheriger Vereinbarung mit uns und nach unseren Vorschriften zur Beförderung angenommen, wenn sie ordnungsgemäß in Versandkäfigen eingeschlossen sind und mit gültigen Gesundheits- und Impfbescheinigungen, Einreiseerlaubnissen und anderen, vom Einreise- oder Transitland benötigten Unterlagen versehen sind. Eine Ausnahme gilt nur für Falken und Begleithunde, welche den Eigentümer nach Maßgabe besonderer Bedingungen in der Fluggastkabine begleiten dürfen. Falken sind jedoch nur im Economy Class-Bereich erlaubt. Hinsichtlich von Einzelheiten in Bezug auf Begleithunde vergleichen Sie bitte den Absatz 10.3 und Artikel 18 dieser Beförderungsbedingungen.

10.2 Das Gewicht der mitgeführten Tiere sowie das Gewicht der Versandkäfige und des mitgeführten Tierfutters sind nicht im Freigepäck des Fluggastes enthalten, sondern ist Übergepäck, für das ein entsprechender Zuschlag zu entrichten ist.

10.3 Auf einem Flug aus den oder in die USA kann ein Begleithund in Begleitung eines behinderten Fluggastes, zusammen mit dem Versandkäfig und Tierfutter und anderen für den Flug nötigen Gegenständen (z. B. zur Aufbewahrung der Abfälle des Hundes) kostenfrei in der Fluggastkabine befördert werden, gemäß den in Artikel 18 dieser Beförderungsbedingungen festgelegten Bedingungen.

10.4 Die Annahme von Tieren zur Beförderung unterliegt der Bedingung, dass Sie die volle Verantwortung für das Tier übernehmen. Wir haften nicht für Verletzungen des Tieres oder Verlust, Verspätung, Krankheit oder Tod, oder den Fall, dass dem Tier der Zugang zu oder die Passage durch ein Land, einen Staat oder ein Territorium verwehrt wird.

10.5 Unbeschadet des obigen Unterabsatzes 10.4 sind wir berechtigt unsere Haftung für Verletzungen des Tieres oder Verlust, Verspätung, Krankheit oder Tod gemäß der anwendbaren Übereinkunft oder diesen Beförderungsbedingungen gegebenenfalls anhand des Gewichts des Tieres und den einschlägigen Haftungsbeschränkungen für aufgegebenes Gepäck, nicht aufgegebenes Gepäck oder Frachtgut zu beschränken.

10.6 Wir haften nicht für eventuelle Schäden, die Sie aufgrund fehlender Gesundheits- und Impfbescheinigungen, Einreiseerlaubnissen, Durchreiseerlaubnissen Ausreiseerlaubnissen oder anderen Dokumenten, welche für die Tiere erforderlich sind, erleiden. Wir behalten uns das Recht vor, von Ihnen die Erstattung von jeglichen Bußgeldern, Kosten, Gebühren, Verluste oder Haftbarkeiten zu verlangen, welche wir bezahlt oder erlitten haben, weil Sie nicht über diese Dokumente verfügten.

11. Gegenstände, die dem Fluggast vom Flughafensicherheitspersonal einbehalten werden

 Wir sind nicht dafür verantwortlich und haften nicht dafür, dass von dem Fluggast oder von seinem Gepäck vom Flughafensicherheitspersonal Gegenstände einbehalten werden, wenn dies im Einklang mit internationalen oder behördlichen Vorschriften erfolgt, unabhängig davon, ob solche Gegenstände anschließend von besagtem Flughafensicherheitspersonal einbehalten oder zerstört werden oder von besagtem Flughafensicherheitspersonal an uns übergeben werden.

12. Persönliche Gegenstände

Wir erkennen keinerlei Haftung für Schäden, den Verlust oder die Zerstörung eines Ihrer persönlichen Gegenstände an, welche dadurch entstehen, dass Sie sie unbeaufsichtigt in einem unserer Flugzeuge, unserer Objekte, Flughafeneinrichtungen oder Fahrzeuge, welche wir verwenden, lassen.

Artikel 10: Flugpläne, Annulierung von Flügen

1. Flugpläne

1.1 Wir unternehmen alle Anstrengungen, um Sie und Ihr Gepäck unter Wahrnehmung der angemessenen Sorgfaltspflicht zu befördern und die veröffentlichten, zum Zeitpunkt der Reise gültigen Flugpläne einzuhalten. Jedoch ist kein bestimmter Zeitpunkt für den Beginn oder Abschluss der Beförderung festgelegt und die in den Flugplänen oder anderswo veröffentlichten Flugzeiten sind ungefähre Angaben und nicht garantiert und nicht Bestandteil der Bedingungen des Beförderungsvertrages. Flugzeiten können ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden und wir übernehmen keine Haftung für Anschlussverbindungen mit anderen Flügen.

1.2 Wir können ohne Vorankündigung eine Änderung des Luftfrachtführers oder des Flugzeugs vornehmen.

2. Annullierungen, Flugplanänderungen, etc.

2.1 Falls wir einen Flug annullieren, verzögern, nicht in der Lage sind, einen vorher bestätigten Platz bereitzuhalten, an dem Stopover oder dem Zielflughafen des Fluggastes nicht landen, oder Sie einen Anschlussflug, für den sie eine Reservierung besitzen, verpassen lassen, dann haben wir entweder:
(i) Sie mit einem anderen unserer planmäßigen Passagierdienste, auf dem Platz frei ist, zu befördern; oder
(ii) Sie zu dem auf dem Flugticket oder des entsprechenden Teils davon ausgewiesenen Zielort mit eigenen planmäßigen Diensten oder denen einer anderen Fluggesellschaft oder durch Transport auf dem Landweg umzuleiten. Falls die Summe des Flugpreises, des Aufpreises für Übergepäck und aller in Frage kommenden Servicegebühren höher ist als der Erstattungswert des Flugtickets oder des entsprechenden Teils davon, werden wir keine weitere Gebühr von Ihnen verlangen und die Differenz erstatten, falls der Preis und die Gebühren der neuen Strecke geringer sind; oder
(iii) eine Erstattung gemäß den Regelungen in ARTIKEL 11 vorzunehmen. Wir unterliegen Ihnen gegenüber dann keinerlei weiterer Haftung.

2.2 Tritt ein in Artikel 10.2.1 geregeltes Ereignis ein, sind die in den Artikeln 10.2.1(i) bis 10.2.1(iii) dargelegten Rechtsbehelfe vorbehaltlich anders lautenden Bestimmungen in der anwendbaren Übereinkunft die einzigen und ausschließlichen Rechtsbehelfe, die Ihnen zur Verfügung stehen, und wir übernehmen keine weitere Haftung Ihnen gegenüber.

3. Sitzplätze für bestätigte Reservierungen

Wir machen sämtliche Bemühungen, um die Sitzplätze zur Verfügung zu stellen, für die bestätigte Reservierungen vorgenommen wurden. Jedoch bezeichnen die Begriffe „Reservierung", „bestätigt", „Status OK” und die beigefügten Zeiten keine absolute Garantie.

4. Entschädigung für Ablehnung der Beförderung (Denied Boarding)

Falls wir nicht dazu in der Lage sind, einen zuvor bestätigten Platz zur Verfügung zu stellen, sind wir diesbezüglich gegenüber den Fluggästen, die zur Beförderung abgelehnt wurden, gemäß des anwendbaren Abkommens und / oder den anwendbaren Gesetzen und / oder dem Entschädigungsplan für Ablehnung der Beförderung in unseren Vorschriften zur Entschädigung verpflichtet.

5. Haftung des Luftfrachtführers für Fehlverhalten und Unterlassungen

Außer in Fällen von Handlungen oder Unterlassungen, welche mit dem Vorsatz Schaden zu verursachen oder rücksichtslos und in Kenntnis, dass hierdurch möglicherwiese ein Schaden entstehen kann, erfolgen, sind wir nicht für Fehlverhalten oder Unterlassungen in Flugplänen oder anderen veröffentlichen Plänen oder für Zusicherungen haftbar, welche von unseren Mitarbeitern, Agenten oder Vertretern in Bezug auf Daten oder Abflugs- oder Ankunftszeiten oder in Bezug auf die Durchführung irgendeines Fluges gemacht werden.

Artikel 11: Erstattungen

1. Allgemeine Informationen

Wenn wir es versäumen, die Beförderungsleistung in Übereinstimmung mit dem Beförderungsvertrag zu erbringen, oder wenn Sie aus freiem Entschluss eine Änderung Ihrer Reservierung verlangen, erfolgt durch uns eine Erstattung für den ungenutzten Teil eines Flugtickets oder einen Teil davon in Übereinstimmung mit diesem Artikel und unseren Vorschriften.

2. Person, an welche die Erstattung erfolgen wird

2.1 Sofern anschließend in diesem Unterartikel nichts anderes geregelt ist, sind wir berechtigt, die Erstattung entweder an die Person, deren Name auf dem Flugticket steht, oder an die Person, die, nach Vorlage ausreichender Beweise, für das Flugticket bezahlt hat, vorzunehmen.

2.2 Falls ein Flugticket von einer anderen Person als dem auf dem Flugticket genannten Fluggast bezahlt worden ist, und die Fluggesellschaft auf dem Flugticket angegeben hat, dass Erstattungen einer Beschränkung unterliegen, erfolgt die Erstattung durch uns nur an die Person, die für das Flugticket bezahlte, oder gemäß deren Anweisung.

2.3 Außer im Fall eines verlorenen Flugtickets erfolgen Erstattungen nur nach Abgabe des Passagier-Coupons oder der Passagierquittung (Passenger Receipt) und aller unbenutzter Flug-Coupons an uns.

2.4 Eine Erstattung, die an jemanden erfolgte, der den Passagier-Coupon oder die Passagierquittung (Passenger Receipt) und alle unbenutzten Flug-Coupons vorlegte und sich selbst als eine Person auswies, an die eine Erstattung nach den Bedingungen der Unterabsätze 2.1 oder 2.2 dieses Artikels erfolgen darf, gilt als ordnungsgemäße Erstattung und befreit uns von jeglicher Haftung und allen zukünftigen Ansprüchen auf Erstattung an irgendeine Person.

3. Unfreiwillige Erstattungen

Wenn wir einen Flug annullieren, einen Flug nicht angemessen im Rahmen des Flugplans durchführen, nicht an Ihrem Zielort oder Zwischenlandeort landen, oder wenn Sie durch uns einen Anschlussflug verpassen, für den Sie eine Reservierung haben, entspricht der Rückerstattungsbetrag:

3.1 falls Sie keinen Teil des Flugtickets genutzt haben, dem bezahlten Tarif,

3.2 falls ein Teil des Flugtickets genutzt wurde, entspricht die Erstattung dem höheren der beiden folgenden Beträge:
(i) dem "One Way" -Tarif für den Hinflug (abzüglich von einschlägigen Ermäßigungen und Gebühren) vom Punkt des Abbruchs bis zum Bestimmungsort oder nächsten Zwischenlandeort, oder
(ii) der Differenz zwischen dem bezahlten Tarif und dem für die abgeflogenen Strecken anwendbaren Flugtarifs.

4. Freiwillige Erstattungen

Falls Sie eine Erstattung Ihres Flugtickets aus anderen Gründen, als denen in Unterabsatz 3 dieses Artikels genannten wünschen, erfolgt die Festlegung der Rückerstattung nach unserem eigenen Ermessen, dann entspricht der Erstattungsbetrag:

4.1 (i) falls Sie keinen Teil des Flugtickets genutzt haben, dem bezahlten Tarif, abzüglich der Servicegebühren und/oder Stornierungsgebühren; oder
(ii) falls ein Teil des Flugtickets genutzt wurde, der Differenz zwischen dem bezahlten Tarif und dem gültigen Tarif für die Flugstrecke, für die das Flugticket benutzt wurde, abzüglich der entsprechenden Service- und/oder Stornierungsgebühren.

5. Erstattung von verlorenen Flugtickets

 Wenn ein Flugticket oder ein Teil davon oder eine Karte, die zur Ausstellung eines elektronischen Flugtickets verwendet wurde, verloren geht und der Verlust uns gegenüber hinreichend nachgewiesen und die Zahlung einer angemessenen Bearbeitungsgebühr vorgenommen wird, erfolgt die Rückerstattung unter der Voraussetzung, dass:

(a) das verlorene Flugticket oder ein Teil davon nicht benutzt, nicht vorher rückerstattet oder ersetzt wurde, und
(b) die Person, an welche die Rückerstattung geleistet wird, sich bereit erklärt, den rückerstatteten Betrag in der von uns vorgeschriebenen Form zurückzuzahlen, für den Fall und soweit das verlorene Flugticket oder ein Teil davon von einer dritten Person benutzt wurde oder eine Erstattung an irgendeine andere Person vorgenommen wird, welche im Besitz des Flugtickets ist.
(c) Falls wir oder unser autorisierter Agent das Flugtickt oder einen Teil des Flugtickets verlieren, haften wir für den Verlust.

6. Recht auf Verweigerung einer Rückerstattung

6.1 Wir sind berechtigt, eine Rückerstattung abzulehnen, wenn sie nach Ablauf der Gültigkeit des Flugtickets gemäß unseren Vorschriften beantragt wird.

6.2 Wir sind berechtigt, die Rückerstattung eines Flugtickets abzulehnen, das uns oder Regierungsbehörden als Beweis für die Absicht vorgelegt wird, aus diesem Land auszureisen, wenn Sie nicht zu unserer Zufriedenheit nachweisen, dass Sie die Genehmigung haben, in dem Land zu bleiben, oder dass Sie aus dem Land mit einem anderen Luftfrachtführer oder einem anderen Transportmittel ausreisen.

7. Währung

Alle Erstattungen unterliegen den Gesetzen und sonstigen Vorschriften des Landes, in welchem das Flugticket ursprünglich gekauft wurde, und ferner des Landes, in welchem die Erstattung vorgenommen werden soll. Mit Maßgabe der vorstehenden Bedingungen erfolgt die Erstattung des Flugtickets normalerweise in derselben Währung, in welcher der Flugpreis bezahlt wurde. Wir behalten uns jedoch vor diese gemäß unseren Vorschriften in einer anderen Währung vorzunehmen.

8. Erstatter

Freiwillige Rückerstattungen werden nur von dem Luftfrachtführer geleistet, der das Flugticket ursprünglich ausgestellt hat oder von einem Agenten, der dazu autorisiert ist.

9. Fehlende Erstattungsfähigkeit von Charter-Flugtickets

Charterflugtickets, die als Teil einer Pauschalreise verwendet werden, sind unter keinen Umständen durch uns erstattungsfähig.

10. Erstattung bei Zahlung mit Kreditkarten

Erstattungen von Flugtickets, die mit einer Kreditkarte bezahlt wurden, erfolgen nur als Gutschrift auf das Kreditkartenkonto, das ursprünglich zur Zahlung angegeben wurde. Der zu erstattende Betrag richtet sich entsprechend der Maßgaben in diesem Artikel nur nach dem im Flugticket angegebenen Betrag und Währung. Der Erstattungsbetrag, den der Kreditkarteninhaber durch Gutschrift auf seinem Kreditkartenkonto erhält, kann durch Umrechnungen und Gebühren der Kreditkartengesellschaft von dem ursprünglich an die Kreditkartengesellschaft für das erstattete Flugticket gezahlten Betrag abweichen. Diese Abweichungen begründen keine Ansprüche des Erstattungsempfängers uns gegenüber.

Artikel 12: Verhalten an Bord des Flugzeugs

1. Ungebührliches Verhalten

Falls Sie sich unserer Auffassung nach an Bord des Flugzeuges so verhalten, dass von Ihnen eine Gefahr für das Flugzeug oder für Personen oder Gegenstände an Bord ausgeht, dass Sie die Besatzung in der Ausübung ihrer Pflichten beeinträchtigen oder Anweisungen der Besatzung nicht Folge leisten, einschließlich der Anweisungen betreffend Rauchverbote, Alkohol- oder Drogengebrauch, oder dass Sie anderen Fluggästen oder der Besatzung Unannehmlichkeiten oder Schaden zufügen, so behalten wir uns das Recht vor, die zur Verhinderung dieses Verhaltens notwendigen Maßnahmen bis hin zur Fesselung zu ergreifen. Wir können Sie von Bord bringen lassen und Ihre Weiterbeförderung verweigern und wegen Ihres Verhaltens an Bord Strafanzeige erstatten.

2. Zahlung von Kosten für Umwege

Falls wir aufgrund Ihres Verhaltens das Flugzeug an einen nichtplanmäßigen Zielort umleiten und Sie von Bord gebracht werden, behalten wir uns das Recht vor, von Ihnen die Erstattung sämtlicher angemessener und sachgerechter Kosten der Umleitung zu verlangen, was insbesondere Luftverkehrsüberwachungsgebühren, Treibstoffkosten wegen der Umleitung, Flughafenlandegebühren und die notwendigen Kosten für das Flugpersonal umfasst.

3. Nutzung elektronischer Geräte an Bord des Flugzeugs

Wir sind aus Sicherheitsgründen berechtigt, den Betrieb elektronischer Geräte an Bord des Flugzeugs zu verbieten oder zu beschränken, insbesondere den Gebrauch von tragbaren Radios, CD-Playern, elektronischen Spielen oder Geräten mit Sendefunktion, insbesondere Mobiltelefonen, ferngesteuerten Spielzeugen und Walkie-Talkies. Sie dürfen ohne unsere Erlaubnis keine anderen elektronischen Geräte an Bord verwenden, mit der Ausnahme, dass der Gebrauch von tragbaren Rekordern, Hörgeräten und Herzschrittmachern erlaubt ist.

4. Nichtraucherflüge

Sämtliche Flüge von Qatar Airways sind Nichtraucherflüge. Rauchen ist in allen Bereichen des Flugzeugs verboten.

Artikel 13: Zusätzliche Leistungen

Falls wir für Sie andere Dienstleistungen als Flugleistungen mit Dritten vereinbaren, oder falls wir ein Ticket oder einen Gutschein für die Beförderung oder andere Dienstleistungen (außer Flugleistungen) von Dritten ausstellen, wie für einen Bodentransfer, eine Hotelreservierung oder einen Mietwagen, handeln wir nur als Ihr Vertreter, und wir übernehmen keine Haftung für die Verfügbarkeit oder Qualität solcher Dienstleistungen. In diesem Fall gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen des dritten Leistungsanbieters. Für Bodentransfers, die wir selbst für Sie erbringen, können andere als diese Bedingungen gelten. Besagte Bedingungen werden Ihnen auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Artikel 14: Verwaltungsformalitäten

1. Allgemeine Informationen

Sie sind alleinig dafür verantwortlich, sämtliche Gesetze, Rechtsverordnungen, Anordnungen, Erfordernisse und Reisebestimmungen der Länder, von denen aus geflogen, die angeflogen oder überflogen werden, und die Vorschriften und Anweisungen der Fluggesellschaft einzuhalten. Wir haften nicht für jegliche Hilfen oder Informationen, die durch einen unserer Vertreter oder Mitarbeiter, der im Zusammenhang mit der Besorgung der benötigten Dokumente oder Visa oder der Einhaltung der Gesetze, Vorschriften, Anweisungen, Anforderungen und Bestimmungen, schriftlich oder in anderer Form gegeben werden; oder für die Konsequenzen die einem Passagier aus dem Versäumnis resultieren, diese Dokumente oder Visa zu besorgen oder diese Gesetze, Rechtsverordnungen, Anordnungen, Erfordernisse und Reisebestimmungen zu befolgen.

2. Reisedokumente

Sie sind verpflichtet, vor Reiseantritt die Einreise- und Ausreisepapiere, Gesundheitszeugnisse und sonstigen Urkunden vorzuweisen, die seitens der in Betracht kommenden Staaten aufgrund von Gesetzen, Rechtsverordnungen, Anordnungen, Erfordernissen und Reisebestimmungen vorgeschrieben sind und uns die Anfertigung von Kopien dieser Dokumente zu gestatten. Wir behalten uns das Recht vor, Sie von der Beförderung auszuschließen, wenn Sie die maßgebenden Gesetze, Rechtsverordnungen, Anordnungen, Erfordernisse und Reisebestimmungen nicht befolgen oder Ihre Dokumente sich als nicht ordnungsgemäß herausstellen oder Sie uns nicht erlauben, Kopien von diesen zu erstellen und einzubehalten.

3. Einreiseverbot

Sie sind dazu verpflichtet, den anwendbaren Flugpreis zu zahlen, falls wir Sie auf Anordnung einer Behörde an Ihren Ausgangsort oder an einen anderen Ort bringen müssen, weil Sie in ein Land (unabhängig davon ob es sich um ein Durchreise- oder Bestimmungsland handelt) nicht einreisen dürfen. Wir können zur Bezahlung dieses Flugpreises die von Ihnen gezahlten Gelder für nicht ausgenutzte Beförderung oder Ihre in unserem Besitz befindlichen Mittel verwenden. Der bis zu dem Ort der Abweisung oder Ausweisung für die Beförderung bezahlte Flugpreis wird nicht erstattet.

4. Haftung des Fluggastes für Strafen, Haftaufwendungen usw.

Falls wir gehalten sind, Strafen oder Bußen zu zahlen oder zu hinterlegen oder sonstige Auslagen aufzuwenden, weil Sie die bezüglich der Ein- oder Durchreise geltenden Gesetze, Rechtsverordnungen, Anordnungen, Erfordernisse und Reisebestimmungen des betreffenden Staates nicht befolgt haben oder weil die Kraft dieser Vorschriften erforderlichen Dokumente nicht ordnungsgemäß zur Stelle sind, so sind Sie verpflichtet, uns auf Verlangen die gezahlten oder hinterlegten Beträge und die aufgewendeten Auslagen zu erstatten. Wir sind berechtigt, in Ihrem Besitz befindliche nicht ausgeflogene Flugtickets oder Geldmittel zur Deckung solcher Ausgaben zu verwenden.

5. Zolluntersuchung

Auf Verlangen haben Sie der Durchsicht Ihres aufgegebenen und nicht aufgegebenen Gepäcks durch Zoll- und andere Beamte beizuwohnen. Wir haften nicht für den dem Fluggast während der Untersuchung oder infolge Nichtbeachtens dieser Bestimmung entstehenden Schaden.

6. Sicherheitsüberprüfung

Sie müssen sich allen Sicherheitsüberprüfungen durch Behörden, Flughafenvertreter oder die Fluggesellschaft unterziehen.

Artikel 15: Aufeinanderfolgende Luftfrachtführer

Wenn die Beförderung durch mehrere aufeinanderfolgende Luftfrachtführer auf Grund eines Flugtickets, oder auf Grund eines Flugtickets und eines Anschlusstickets (Conjunction Ticket), der in diesem Zusammenhang erstellt worden ist, erfolgt, dann wird dies als ein einheitlicher Vorgang betrachtet.

Artikel 16: Schadenshaftung

I. Personenschaden

1. Nach Maßgabe der untenstehenden Unterabsätze 2 und 3 unterliegt die Beförderung nach diesen Bedingungen den Regelungen und Beschränkungen hinsichtlich der Haftung, welche im anwendbaren Warschauer Abkommen oder dem Montrealer Abkommen festgelegt sind, es sei denn, die Beförderung erfolgt nicht auf dem Luftweg oder es handelt sich nicht um internationale Beförderung, für welche das Abkommen einschlägig ist.

2. (i) Nach Maßgabe der untenstehenden Unterabsätze 2(ii) und 2(iii), unterliegt die Haftung der Qatar Airways Company für Schäden die im Falle des Todes, von Körperverletzungen oder anderen Körperschäden keinen Beschränkungen gemäß dem einschlägigen Abkommen oder jeglicher anwendbarer Gesetze, Rechtsverordnungen oder der gerichtlichen Auslegung dieser.

(ii) Nach Maßgabe des untenstehenden Unterabsatzes 2(iii), können wir für Schäden bis zu einem Höchstbetrag, der 113.100 SZR entspricht, unsere Haftung nicht ausschließen oder beschränken, indem wir den Nachweis erbringen, dass wir oder unsere Vertreter sämtliche notwendigen Maßnahmen ergriffen haben, um den Schaden zu vermeiden oder dass es für sie unmöglich war, solche Maßnahmen zu ergreifen.

(iii) Unbeschadet der Regelungen in obenstehenden Unterabsätzen 2(i) oder 2(ii) sind wir gemäß dem anwendbaren Recht teilweise oder vollumfänglich von der Haftung befreit, falls wir den Nachweis erbringen, dass der Schaden durch den verletzten oder verstorbenen Fluggast fahrlässig verursacht oder mit verursacht wurde.

3. (i) Wir haben unverzüglich und keinesfalls später als innerhalb von einundzwanzig (21) Tagen nach Feststellung der schadenersatzberechtigten Person eine Vorschusszahlung im Verhältnis entsprechend der erlittenen wirtschaftlichen Härte zu leisten, um die unmittelbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse zu decken.

(ii) Unbeschadet des obenstehenden Unterabsatzes 3(i) beträgt im Todesfall die Vorschusszahlung nicht weniger als 16.000 SZR je Fluggast.

(iii) Eine Vorschusszahlung begründet keine Haftungsanerkennung unsererseits und kann mit später aufgrund unserer Haftung zu zahlenden Summen verrechnet werden, sie muss jedoch nicht erstattet werden, mit Ausnahme der im obenstehenden Unterabsatz 2(iii) geregelten Fälle oder für den Fall, dass später nachgewiesen wird, dass die Person, welche die Vorschusszahlung erhielt, den Schaden fahrlässig verschuldet oder mit verschuldet hat oder es sich nicht um die Person handelte, welche zum Schadensersatz berechtigt war.

4. Für den Fall, dass die Beförderung nicht auf dem Luftweg erfolgt und / oder es sich nicht um internationale Beförderung handelt, für welche die Abkommen einschlägig sind:
(i) haften wir nur für Schäden an Ihrer Person oder Ihrem aufgegebenem Gepäck, wenn wir den Schaden durch unsere Fahrlässigkeit verursacht haben. Falls ein Mitverschulden unsererseits vorgelegen hat, soll die Haftung dem gültigen Recht hinsichtlich des Mitverschuldens unterliegen.
(ii) Dies gilt nicht im Falle von Handlungen oder Unterlassungen, welche in der Absicht erfolgen, Schaden zu verursachen oder rücksichtslos und in Kenntnis dessen erfolgen, dass der Schaden wahrscheinlich eintreten wird.

(a) Unsere Haftung Ihnen gegenüber im Falle des Todes, von Körperverletzungen oder anderen Körperschäden ist auf den Höchstbetrag von 16.600 SZR beschränkt. Sofern gemäß dem anwendbaren Recht andere Haftungsbeschränkungen einschlägig sind, kommen besagte abweichende Beschränkungen zur Anwendung.
(b) Im Hinblick auf Verspätungen haften wir nicht, außer in den in der anwendbaren Abkommen, diesen Beförderungsbestimmungen oder dem anwendbaren Recht geregelten Fällen.

II. Allgemeine Informationen

Soweit dies nicht im Widerspruch zu den vorangehenden Regelungen steht und unabhängig davon, ob das Abkommen zur Anwendung kommt oder nicht:

(i) Haften wir nur für Schäden, die auf unseren eigenen Flügen eintreten. Soweit wir Flugtickets für die Beförderung von Flugdiensten anderer Luftfrachtführer ausstellen oder Gepäck zur Beförderung auf Flugdiensten eines anderen Luftfrachtführers annehmen, handeln wir lediglich als Agent für diesen anderen Luftfrachtführer. Nichtsdestoweniger haben Sie hinsichtlich des aufgegebenen Gepäcks das Recht, auch den ersten oder letzten Luftfrachtführer wegen Schadenersatzes in Anspruch zu nehmen, sofern die Beförderung gemäß diesen Bedingungen als einheitlicher Vorgang zu betrachten ist.

(ii) Haften wir nicht für Schäden, die aus der Erfüllung von staatlichen Vorschriften durch uns oder daraus entstehen, dass Sie die sich hieraus ergebenden Verpflichtungen nicht erfüllen.

(iii) Falls ein Fluggast befördert wird, dessen Alter, geistige oder körperliche Verfassung so ist, dass sie Gefahren oder Risiken für ihn selbst mit sich bringt, haften wir nicht für Krankheiten, Verletzungen oder Invalidität, was den Tod, der auf besagte Verfassung oder die Verschlimmerung dieser Verfassung zurückzuführen ist, mit umfasst.

(iv) Sämtliche Haftungsausschlüsse oder Haftungsbeschränkungen gelten im gleichen Umfang auch für unsere Vertreter, Angestellten und Agenten und sämtliche Personen deren Fluggerät von uns, unseren Vertretern, Angestellten und Agenten benutzt wird. Der Gesamtbetrag, für dem wir und unsere Vertreter, Angestellten und Agenten und besagte andere Personen und deren Angestellte, Agenten und Vertreter haften, darf den Betrag nicht überschreiten, auf den unsere Haftung beschränkt ist.

(v). Soweit nichts anderes ausdrücklich vorgesehen ist, hat keine dieser Beförderungsbedingungen den Verzicht auf für uns geltende Haftungsausschlüsse oder Haftungsbeschränkungen nach dem Abkommen oder dem anwendbaren Recht zum Inhalt.

(vi) Im Falle der Beförderung, von den, in die oder mit einem vereinbarten Stopover in den USA gilt eine besondere Vereinbarung (vergleiche die anwendbaren US Tarifbestimmungen). Qatar Airways kann selbst von der im Abkommen vorgesehenen Haftungsbeschränkung Gebrauch machen. Jedoch stimmen Qatar Airways und bestimmte andere Luftfrachtführer gemäß Artikel 22 (1) des Abkommens für sämtliche internationalen Beförderungen, für die das Abkommen gilt und welche gemäß den Vertragsbedingungen einen Ort in den USA als Ausgangspunkt, Zielort oder vereinbartem Zwischenlandeort haben Folgendem zu:

(a) Die Haftung hinsichtlich jedes Fluggastes für Todesfälle, Körperverletzungen und körperlicher Schäden ist auf den Betrag von 75.000 USD einschließlich Rechtsverfolgungskosten und -gebühren beschränkt, es sei denn, ein Anspruch wird in einem Land geltend gemacht, in dem über Rechtsverfolgungskosten und -gebühren separat entschieden wird. In diesem Fall beträgt die Haftungshöchstgrenze 58.000 USD ausschließlich Rechtsverfolgungskosten und -gebühren.
((b) Besagte Luftfrachtführer dürfen hinsichtlich sämtlicher Ansprüche infolge von Tod, Verletzungen oder anderer Gesundheitsschäden eines Fluggastes nicht von den Rechten auf Verteidigung nach Artikel 20 (1) des Abkommens Gebrauch machen.

Nichts in diesen Beförderungsbedingungen darf dergestalt ausgelegt werden, dass es die Rechte und Verpflichtungen von Luftfrachtführern in Bezug auf Ansprüche beeinträchtigt, welche von Personen oder namens von Personen oder bezüglich von Personen erhoben werden, die vorsätzlich einen Schaden verursacht haben, der zum Tod, Körperverletzungen oder Gesundheitsschäden eines Fluggastes geführt haben.

Die Namen der Luftfrachtführer, welche Vertragsparteien der in diesem Artikel erwähnten Vereinbarung sind, stehen in den Ticketbüros besagter Luftfrachtführer zur Verfügung und können auf Anfrage überprüft werden. Jeder der besagten Luftfrachtführer hat besagte Vereinbarung ausschließlich im eigenen Namen und in Bezug auf von ihm durchgeführte Beförderungen abgeschlossen und hat dadurch keinerlei Haftung für andere Luftfrachtführer hinsichtlich des Abschnitts der Beförderung begründet, welche durch besagten anderen Luftfrachtführer durchgeführt wird oder die Haftung hinsichtlich des Abschnittes der Beförderung übernommen, welche durch besagten anderen Luftfrachtführer durchgeführt wird.

(vii) Sofern in diesen Beförderungsbedingungen oder dem anwendbaren Recht nichts Abweichendes vorgesehen ist übersteigt unsere Haftung in keinem Falle den Betrag des nachgewiesenen erstattungsfähigen Schadens.

(viii) Nichts in diesen Beförderungsbedingungen beinhaltet einen Verzicht auf einen Haftungsausschluss oder eine Haftungsbeschränkung nach dem Abkommen oder nach dem anwendbaren Recht, solange wir nicht schriftlich etwas Gegenteiliges verlautbaren lassen. (ix) Nichts in diesen Beförderungsbedingungen beinhaltet einen Verzicht auf einen Haftungsausschluss oder eine Haftungsbeschränkung oder jegliche Verteidigungsmöglichkeiten nach dem Abkommen oder nach dem anwendbarem Recht gegenüber einer öffentlichen Sozialversicherungskörperschaft oder gegenüber einer Person, die zur Zahlung einer Entschädigung für den Tod, Körperverletzung oder eine andere Gesundheitsbeschädigung eines Fluggastes verpflichtet ist oder eine solche Entschädigung bereits gezahlt hat.

III.Schäden am Gepäck

(i) Wir haften nur für Schäden an nicht aufgegebenem Gepäck, wenn wir den Schaden durch unsere Fahrlässigkeit verursacht haben.

(ii) Wir haften nicht für Schäden an Gepäck, die aus der Eigenart des Gepäcks oder aus einem diesem innewohnenden Mangel resultieren. Falls ein Mitverschulden unsererseits vorgelegen hat, soll die Haftung dem gültigen Recht hinsichtlich des Mitverschuldens unterliegen.

(iii) Unserer Haftung für Gepäck gestaltet sich wie folgt:

(a) Sofern das Warschauer Abkommen zur Anwendung kommt:

Ist unsere Haftung für Schäden an aufgegebenem Gepäck auf 17 SZR oder 20 USD oder dem entsprechenden Gegenwert in nationaler Währung pro Kilogramm und für Schäden an nicht aufgegebenem Gepäck auf den Gegenwert in nationaler Währung von 332 SZR oder 400 USD pro Fluggast beschränkt. Sofern das Gewicht des Gepäcks nicht auf dem Gepäckschein vermerkt ist, wird vermutet, dass das Gesamtgewicht des aufgegebenen Gewichts nicht die einschlägige Freigepäckmenge gemäß den Vorschriften des Luftfrachtführers für die betroffene Reiseklasse überschreitet. Sofern eine derartige Freigepäckmenge nicht in den Vorschriften des Luftfrachtführers aufgeführt ist und kein Gewicht festgehalten wurde, wird von einem Maximalgewicht von 32 Kilogramm ausgegangen. Sofern die Freigepäckmenge eines Fluggastes in Funktion der Anzahl der Gepäckstücke festgelegt wird und nicht anhand des Gewichts und kein Gewicht festgehalten wurde, wird von einem Maximalgewicht von 32 Kilogramm pro aufgegebenem Gepäckstück ausgegangen, wobei von zwei Gepäckstücken pro Erwachsenem und pro Kind, welches zumindest 50 % des normalen Flugpreises für Erwachsene bezahlt, ausgegangen wird. Im Falle eines Kleinkinds ohne Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz wird von einem Gewicht von 20 Kilogramm und höchstens einem Gepäckstück ausgegangen. Für den Fall, dass gemäß den Unterabsatz 7 von Artikel 9 ein höherer Wert des aufgegebenen Gepäcks deklariert wird, ist unsere Haftung auf besagten höheren Wert beschränkt.

(b) Sofern das Montrealer Abkommen zur Anwendung kommt:

Ist unsere Haftung für Schäden an aufgegebenem und nicht aufgegebenem Gepäck höchstens auf den Gegenwert in nationaler Währung von 1.131 SZR pro Fluggast beschränkt. Wir haften nicht für jegliche Schäden an Gegenständen, die sich in nicht verschlossenen oder ungesicherten Gepäckstücken befanden. Wir akzeptieren auch keine Haftung für kosmetische oder oberflächliche Schäden, die in Folge normaler Abnutzung im Verlauf der Beförderung entstehen. Sämtliche Ansprüche, die gemäß dem Montrealer Abkommen erhoben werden, sind mittels eines belegten Beweises, welche das Kaufdatum und den Kaufpreis belegt, nachzuweisen. Der Wertverlust wird abgezogen.

(c) Sofern gemäß dem anwendbaren Recht andere Haftungsbeschränkungen zur Anwendung berufen sind, kommen diese zur Anwendung.

(iv) Die in obenstehendem Artikel 16 (iii) a & b angegebenen maximalen Haftungsbeschränkungen gelten nicht, falls der Schaden durch unser Tun oder Unterlassen entweder in der Absicht Schaden zu verursachen oder rücksichtslos und mit dem Wissen, dass wahrscheinlich Schaden entsteht verursacht wurde oder für den Fall, dass für aufgegebenes Gepäck zum Zeitpunkt der Übergabe an den Luftfrachtführer schriftlich ein höherer Wert deklariert wurde und eine zusätzliche Gebühr gemäß der in Artikel 9.7.1 erwähnten an Mehrwertdeklaration gezahlt wurde.

(v) Unsere Haftung übersteigt in keinem Falle den Betrag des nachgewiesenen Schadens. Des Weiteren sind wir nicht für mittelbare oder Folgeschäden haftbar.

(vi) Wir haften nicht für Schäden, die durch Gegenstände in Ihrem Gepäck verursacht werden. Verursachen diese Gegenstände Schäden am Gepäck eines anderen Fluggastes oder unserem Eigentum, so haben Sie uns für alle Schäden und Aufwendungen, die hieraus entstehen zu entschädigen.

(vii) Wir haften nicht für Schäden an zerbrechlichen oder verderblichen Gegenständen, Geld, Juwelen, Edelmetallen, Silberwaren, begebbaren Wertpapieren, Effekten oder anderen Wertsachen, Geschäftsunterlagen, Pässen und anderen Identifikationsdokumenten oder Mustern, die in Ihrem abgefertigten Gepäck enthalten sind, unabhängig davon, ob wir davon Kenntnis haben oder nicht, dass diese im Gepäck enthalten sind.

IV.Verspätung bei der Beförderung von Fluggästen

Sofern das Montrealer Abkommen zur Anwendung kommt, ist unsere Haftung aufgrund der Verspätung bei Ihrer Beförderung auf 4.694 Sonderziehungsrechte pro Fluggast beschränkt.

Artikel 17: Fristen für Ersatzansprüche und Klagen

1. Frist zur Anzeige von Ansprüchen

Bei Schäden am aufgegebenen Gepäck ist jegliche Klage ausgeschlossen, wenn der Berechtigte nicht unverzüglich nach Entdeckung des Schadens, jedenfalls aber spätestens sieben Tage nach der Entgegennahme des Gepäcks Anzeige an uns erstattet; das Gleiche gilt im Falle der verspäteten Auslieferung von Gepäck, sofern die Anzeige nicht spätestens 21 Tage nach Übergabe des Gepäcks an Sie erstattet wird. Die Anzeige des Schadens muss schriftlich erfolgen und innerhalb der genannten Fristen versendet werden.

2. Klagefristen

Jegliches Recht auf Schadensersatz erlischt, falls nicht innerhalb von zwei Jahren, gerechnet vom Tage der Ankunft des Flugzeugs am Bestimmungsort oder vom Tage, an dem das Flugzeug hätte ankommen müssen, oder vom Tage, an welchem die Beförderung abgebrochen worden ist Klage erhoben wurde. Die Berechnung der Frist bestimmt sich nach dem Recht des angerufenen Gerichts.

Artikel 18: Sonstige Bestimmungen

18.1 Manche Aspekte Ihrer Beförderung oder der Ihres Gepäcks können zusätzlich zu diesen Beförderungsbedingungen weiteren Bestimmungen und Bedingungen in Bezug auf die Betriebssicherheit, die Pünktlichkeit und Annehmlichkeit der Fluggäste unterliegen, die für Qatar Airways anwendbar sind oder von Qatar Airways festgelegt wurden.  Diese müssen – in ihrer jeweils gültigen Fassung – ebenfalls beachtet werden.  Unsere Vorschriften betreffen beispielsweise die Beförderung von Kindern ohne Begleitung, Fluggäste mit Behinderungen, schwangere Frauen, kranke Fluggäste, Einschränkungen für die Nutzung elektronischer Geräte an Bord des Flugzeuges, den Transport gefährlicher Gegenstände und den Konsum alkoholischer Getränke und Raucherartikeln an Bord.

Exemplare unserer diesbezüglichen Vorschriften sind auf Anfrage bei uns erhältlich.

18.2 Qatar Airways erlaubt die kostenfreie Beförderung eines Begleithundes, welcher Sie in der Fluggastkabine begleitet NUR auf folgenden Flugrouten:

(a) Direktflüge von Qatar Airways zwischen Punkten in den USA und Doha, in beide Richtungen;
(b) Direktflüge von Qatar Airways als Anschlussflüge in Doha, zu oder von Flügen von Qatar Airways zwischen den USA und Doha, in beide Richtungen. Dies umfasst Code-Share-Flüge von Qatar Airways / United Airlines;
(c) Direktflüge von Qatar Airways zwischen den USA und Doha, in beide Richtungen, mit Anschlussflügen als Durchreisen von oder in Städte in den USA, Kanada, Mexiko, die Karibik, Süd- und Mittelamerika von/ in Städte, welche durch Direktflüge von Qatar Airways zwischen den USA und Doha bedient werden.

Anmerkung: Auf sämtlichen weiteren Flügen von Qatar Airways werden keine Hunde in der Fluggastkabine zugelassen.

Die nachfolgenden Bedingungen gelten hinsichtlich der Beförderung eines Begleithundes:

  1. Sie müssen Qatar Airways zumindest 48 Stunden vor dem planmäßigen Abflug Ihres Fluges über Ihre Absicht informieren, in Begleitung eines Begleithundes

    (dies gilt nur für Teilstrecken, die planmäßig acht Stunden oder länger dauern) oder in Begleitung eines Therapiehundes zur emotionalen Unterstützung oder psychiatrischen Behandlung zu reisen (dies gilt für Teilstrecken jeglicher Dauer), und Sie müssen zumindest eine Stunde vor unseren veröffentlichten Eincheckzeiten einchecken.

  2. Sie müssen entweder zum Zeitpunkt der Reservierung oder des Eincheckens am Flughafen einen Nachweis vorlegen, dass es sich bei dem Begleithund um einen Servicehund handelt.  Im Falle eines Servicehunds, bei dem es sich nicht um einen Hund handelt, der zur emotionalen Unterstützung oder psychiatrischen Behandlung eingesetzt wird, kann der Nachweis in Form einer Kennkarte, anderer schriftlicher Dokumente, Erkennungsmarke oder der glaubhaften mündlichen Versicherung des Eigentümers erbracht werden.

  3. Falls Sie von einem Servicehund auf einem Flugabschnitt begleitet werden, der acht Stunden oder länger dauert, müssen Sie Dokumente vorlegen, wonach der Hund während dem Flug, nicht seine Notdurft verrichten muss oder der Hund seine Notdurft auf dem Flug auf eine Art und Weise verrichten wird, welche keine Gesundheits- oder Hygienerisiken verursacht. In letzterem Fall müssen die Dokumente die Art und Weise erklären, in welcher der Hund seine Notdurft verrichten wird und wie Sie den Hundekot handhaben werden.   Sie müssen für diesen Zweck sämtliche erforderlichen absorbierenden Mittel oder anderen Materialien mitbringen.  Wir regen an, dass Sie eine vom zugelassenen Tierarzt des Hundes unterschriebene Bescheinigung einholen.
  4. Falls Sie von einem Therapiehund zuremotionalen Unterstützung oder psychiatrischen Behandlung, begleitet werden, müssen Sie die folgenden beiden Dokumente vorlegen:
    1. Einschlägige Dokumente, wonach der Hund während dem Flug, nicht seine Notdurft verrichten muss oder der Hund seine Notdurft auf dem Flug auf eine Art und Weise verrichten wird, welche keine Gesundheits- oder Hygienerisiken verursacht. In letzterem Fall müssen die Dokumente die Art und Weise erklären, in welcher der Hund seine Notdurft verrichten wird und wie Sie den Hundekot handhaben werden.  Sie müssen für diesen Zweck sämtliche erforderlichen absorbierenden Mittel oder anderen Materialien mitbringen.  Wir regen an, dass Sie eine vom zugelassenen Tierarzt des Hundes unterschriebene Bescheinigung einholen.
    2. Eine von einem zugelassenen psychischen Therapeuten (wie etwa einem Psychiater, einem Psychologen oder einem zugelassenen klinischen Sozialpädagogen) unterschriebene Bescheinigung, die nicht älter als ein Jahr, gerechnet ab den planmäßigen Flugdatum ist, mit dem Briefkopf des Therapeuten, in welcher nachfolgendes bescheinigt wird:  (a) dass Sie ein gemäß dem "Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders" (4. Auflage) anerkanntes geistiges oder seelisches Gebrechen haben; (b) dass Sie den Servicehund zur emotionalen Unterstützung oder psychiatrischen Behandlung als Annehmlichkeit während Ihrer Flugreise und/oder für Aktivitäten an Ihrem Zielort benötigen; (c) dass die Bescheinigung von einem zugelassenen psychischen Therapeuten erstellt wurde und der Fluggast bei besagtem Therapeuten in Behandlung ist; und (d) das Ausstellungsdatum und die Art der Zulassung des psychischen Therapeuten und das Land oder die Rechtsordnung, in dem/der diese ausgestellt wurde.
  5. Falls Sie uns die erforderlichen Dokumente nicht vorlegen, erhält Ihr Hund nicht die Erlaubnis in der Fluggastkabine befördert zu werden. Wir transportieren Ihren Hund auf diesem Flug kostenfrei im Gepäckraum, sofern Sie einen geeigneten Kennel (Transportbehälter) bereitstellen und Platz zur Verfügung steht.
  6. Wir können Ihren Sitzplatz ändern, falls dies notwendig ist, um sicherzustellen, dass Ihr Hund keinen Gang oder anderen Bereich, wie eine Notausgangsreihe blockiert, welcher für Notfälle frei gehalten werden muss.
  7. Wir regen an, dass Sie den Servicehund für den Flug vorbereiten, indem Sie den Hund bewegen und seine Flüssigkeitsaufnahme vor dem Flug beschränken.
  8. Wir empfehlen die Verwendung eines Sicherheitsgeschirrs für den Hund zum Einsatz während des Starts, der Landung oder immer dann, wenn das „Fasten Seat Belt“-Zeichen aufleuchtet.
  9. Es obliegt Ihrer Verantwortung sicherzustellen, dass der Hund am Flugsteig oder im Flugzeug kein bedrohliches oder störendes Verhalten an den Tag legt, wie beispielsweise Knurren, das Fletschen der Zähne, das Anfallen einer anderen Person oder den Versuch eine solche zu beißen. Falls Ihr Hund ein derartiges Verhalten an den Tag legt, sind wir berechtigt Ihren Hund ohne zusätzliche Kosten in den Gepäckraum zu verlegen, sofern Sie einen geeigneten Kennel (Transportbehälter) bereitstellen und Platz zur Verfügung steht.
  10. Es obliegt Ihrer Verantwortung sicherzustellen, dass Ihr Begleithund oder Therapiehund zur emotionalen Unterstützung oder psychiatrischen Behandlung über die zur Einreise in Ihr Bestimmungsland erforderlichen Dokumente verfügt, was die Bescheinigungen hinsichtlich von Impfungen, Behandlungen und Untersuchungen umfasst.
  11. Außer einem Hund sind keine anderen Tiere als Begleittier oder Servicetiere zur emotionalen Unterstützung oder psychiatrischen Behandlung in der Flugastkabine zugelassen.

Artikel 19: Auslegung

Die Überschriften sämtlicher Artikel dieser Beförderungsbedingungen dienen nur der Übersichtlichkeit und dürfen nicht zur Auslegung des Wortlauts herangezogen werden.

Artikel 20: Änderung und Verzicht

Kein Mitarbeiter, Agent oder Vertreter des Luftfrachtführers hat die Befugnis, irgendeine Regelung dieser Beförderungsbestimmungen zu verändern, zu modifizieren oder unwirksam zu machen.